Neu: MCPD-Workstation

Messplatz für die vollautomatische Bestimmung von 3-MCPD und Glycidol in Lebensmitteln



3-Monochlor-1,2-propandiol (3-MCPD), 2-Monochlor-1,3-propandiol (2-MCPD) und Glycidol gehören zu herstellungsbedingten Kontaminanten in öl- und fetthaltigen Lebensmitteln. Sie entstehen durch den notwendigen Veredelungsprozess der Raffination bei der Herstellung von Ölen. Laborversuche mit Tieren veranlassten die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erst 2016 dazu, die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge 3-MCPD von 2 µg auf 0,8 µg pro Kilogramm Körpergewicht zu reduzieren. Für 2-MCPD wird eine ebenfalls schädigende Wirkung vermutet, für Glycidol wurde diese bereits nachgewiesen. Die in den meisten Lebensmitteln auftretenden Ester dieser drei Verbindungen sind zunächst nicht karzinogen. Werden sie jedoch beispielsweise durch Hitze oder im Verlauf der Verdauung in ihre freien Formen hydrolysiert, gelten sie als potentiell toxisch.


Ihre Toxizität macht die oben genannten Verbindungen zu wichtigen Kandidaten für eine effiziente Analytik, um erhöhten Gehalt in Lebensmitteln schnell, verlässlich und möglichst einfach nachzuweisen. Axel Semrau hat deshalb eine spezielle Workstation entwickelt, welche die gesamte, manuell zeitintensive Probenaufarbeitung und Analytik von Proben automatisiert und online durchführt.


Applikation

Um den Gehalt von 2-MCPD, 3-MCPD und Glycidol zu ermitteln, kann unter Einhaltung der Vorgaben der DGF (Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft) eine indirekte Methode zur Bestimmung der vorkommenden Ester verwendet werden. Diese Methode beinhaltet die Hydrolyse der 3-MCPD- und Glycidol-Ester, sowie die Extraktion des daraus entstehenden 3-MCPD und dessen Derivatisierung.

Axel Semrau hat mit dieser Applikation alle Schritte dieser Aufarbeitungsmethode automatisiert. Ein Autosampler PAL3 DHR RSI/RTC (160 cm) von CTC Analytics wurde auf einen GC 456 mit einem EVOQ GC-TQ von Bruker montiert. Die durch die zahlreichen Module vollständig automatisierte Probenaufarbeitung wird online an das GC-MS-System gekoppelt. Anwender müssen lediglich die Probe einwiegen, sowie Natriumsulfat vorlegen. Alle übrigen Schritte übernimmt das Gerät. Messungen von fünf Ölen ergaben sehr gute Übereinstimmungen des 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidol-Gehalts mit der manuellen Probenaufarbeitung.

Das gesamte System ist an die benutzerfreundliche Softwareplattform CHRONOS gebunden. Damit wird die Systemproduktivität optimiert und eine Online-Validierung der Daten ermöglicht.


Vorteile des Systems

  • Hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit
  • Langlebigkeit des Detektors durch Backflush gewährleistet
  • Probenvorbereitung online oder offline möglich
  • bis zu 32 Proben in 24 Stunden
  • niedriges Detektionslimit durch GC-TQ-Kopplung
  • Anpassungsmöglichkeit des PAL-Systems an andere Methoden
  • optimierte Produktivität der Probenverarbeitung durch CHRONOS Software
  • optimale Online-Validierung der Daten durch CHRONOS Plugins


Systemkomponenten

  • CHRONECT Robotic
    bestehend aus PAL3 DHR RSI/RTC (160 cm) Autosampler
    und
    Softwareplattform CHRONOS
  • Bruker GC 456
  • Bruker EVOQ TQ
  • Chromatographie Datensystem mit Steuer- und Auswerte-Software
  • Zubehör und Verbrauchsteile


Der Autosampler verfügt über folgende Module:

  • Tray Holder
  • Agitator
  • Vortexer
  • MHE-Tool
  • Schnell-Waschstation
  • 2 Solvent-Module
  • Injektor
  • 2 Parkstationen
  • Dilutor