Echelle-Plasma-Emissions-Detektor EPED

GC-Detektor zur selektiven Bestimmung von Schwefel und Halogenen, sichere und empfindliche Bestimmung auch in schwieriger Matrix


Der EPED ist ein neuer Echelle-Plasma-Emissions-Detektor für die Gaschromatographie, der die selektive und simultane Detektion von Schwefel und den Halogenen Fluor, Chlor, Brom und Jod ermöglicht. Mit dem EPED können schwefel- oder halogenhaltige Verbindungen in Gegenwart hoher Matrixanteile sicher bestimmt werden. Die Moleküle werden in einer Helium-Plasmaflamme bei über 7500 °C verbrannt, so dass die einzelnen Elemente Licht bei charakteristischen Wellenlängen emittieren. Das emittierte Licht wird über ein Prisma und ein Echelle-Gitter aufgespalten und als 2D-GC-Chromatogramm detektiert. Eine leistungsfähige Software ermöglicht die komfortable Auswertung des GC-Chromatogramms mit elementspezifischen Spuren.

Neben der simultanen, elementspezifischen Detektion ist die äquimolare Response des EPED seine größte Stärke. So kann man anhand des EPED-Signals die prozentuale Zusammensetzung des Schwefelanteils einer Probe bestimmen, ohne jede Einzelkomponente zu kalibrieren.

Weitere Stärken des EPED sind seine hohe Empfindlichkeit von < 10 pg/s für alle Elemente sowie seine Linearität über 3-4 Größenordnungen. Der EPED ist eine gute Alternative zum ECD mit radioaktiver Quelle. Im Vergleich zu konventionellen GC-Plasmadetektoren hat der EPED ebenfalls Vorteile; er ist kleiner, preiswerter, kompatibel mit jedem GC und die selbstreinigende, robuste und langzeitstabile Plasmazelle des EPED gewährleistet einen wartungsarmen Routinebetrieb.

Schematische Darstellung des Detektors

Bromhaltige Substanzen

Chlorhaltige Substanzen