CompactGC - klein, schnell und flexibel

Miniaturisierter Labor-Gaschromatograph mit konventioneller Ventilschalttechnik, konzipiert für den Einsatz im Prozesskontrollbereich


Kleine, schnelle Gaschromatographen werden vor allem im Bereich der Gasanalytik und/oder On-Line-Analytik immer öfter eingesetzt. Trotz Miniaturisierung soll die Flexibilität und die Robustheit der Geräte nicht leiden.

All diese Forderungen sind mit dem CompactGC erfüllt worden. Das System basiert auf einer Grundeinheit im 19 Zoll Standard Industriegehäuse, durch diese Bauform ist eine einfache Integration in Schaltschränke realisierbar. Die mögliche Anbindung an PLS (Prozess-Leitsysteme) erleichtert den Einsatz im Prozess-Umfeld.

Bei wechselnden applikativen Anforderungen können die (Standard-)Kapillarsäulen einfach per Hand ausgetauscht werden. Auch widrigste Bedingungen wie hohe Feuchtigkeitsgehalte im Analysengas fügen der robusten Technik keinen Schaden zu.

Der CompactGC kann mit bis zu vier Detektoren ausgerüstet werden, mit FID, WLD, PID, PED, PFPD und PDD stehen alle für die Gasanalytik wichtigen Detektortypen zur Verfügung.
Als Säulen werden handelsübliche GC Säulen eingesetzt, zur Beheizung der Säulen kann der CompactGC mit bis zu 3 isothermen Öfen ausgestattet werden. Die Säulen sind einfach zu tauschen und preisgünstig.
Der Einlass der zu messenden Komponenten (Gase, Flüssigkeitsströme) geschieht über Ventile , die in einem gleichmäßig beheizten Ventilofen untergebracht sind.
Der Ventilofen fasst bis zu 3 Ventile, so sind auch aufwändigere Ventilschaltungen wie z.B. Backflush-Anordnungen realisierbar.
Alle Standard-Trägergase können zum Einsatz kommen, die Regelung des Trägergases geschieht über hochpräzise elektronische Steuermodule. Ebenfalls elektronisch geregelt sind die Gase, die für den Betrieb der Detektoren notwendig sind. Auch hier wurde bei der Auswahl der Komponenten Wert auf Robustheit und höchste Präzision gelegt.
Sollte es aus Empfindlichkeitsgründen notwendig sein, die Proben vor der Messung anzureichern, so kann eine Thermodesorptionseinheit mit Mikrotraptechnologie eingebaut werden, die Gasproben auf Adsorbens anreichert und nach dieser Anreicherung die Messung durchführt. Die Mikrotrap garantiert exzellente Peakformen bei höchster Empfindlichkeit. Während der Anreicherung wird die Trap über ein Peltierelement gekühlt, so dass keinerlei kryogene Flüssigkeiten benötigt werden, wie das oft bei Laborgeräten notwendig ist. Ein integrierter Massflowcontroller sorgt für eine exakte Bestimmung der angereicherten Gasmenge und stellt so die Richtigkeit der Messergebnisse sicher.
Haben die zu messenden Gase keinen ausreichenden Druck, um eine Strömung zum GC sicherzustellen, so kann der CompactGC mit einer Probenahmepumpe ausgerüstet werden, die die Gasproben ansaugt.
Der CompactGC wird über eine im Lieferumfang enthaltene Software gesteuert. Mit dieser Software ist es möglich, alle Temperaturen zu regeln, Ventile und Gasflüsse zu steuern.
Die Auswertung kann über jedes Chromatographie Datensystem erfolgen, aufgrund der hohen Automatisierbarkeit empfiehlt sich ChromPerfect.
Als Option steht die Ansteuerung eines Stream-Selection-Ventils zur Auswahl der Probe aus verschiedenen Gasströmen zur Verfügung.
Weitere Optionen, wie z. B ein Methanizer für die Spurenbestimmung von CO2 oder ein DeOx-System zur Entfernung von Sauerstoff, runden das System ab.

Technische Spezifikationen:

Grundsystem:

  • 19 Zoll Gehäuse mit Steuerelektronik und Netzteil, vorbereitet für die Aufnahme von
    • bis zu drei Ventilen
    • bis zu 3 Säulenöfen oder 2 Säulenöfen und einer Thermodesorptionseinheit
    • bis maximal vier Detektoren
  • Steuersoftware

Ventilofen:

  • Unabhängig beheizter Ventilofen, Temperaturbereich von 40°C bis 200°C
  • Bis zu 3 Standard-Valco-Ventile (6-, 8-, 10-, 12-Port) mit beliebiger Verrohrung (auch Silcosteel, Sulfinert)

Detektoren (bis zu drei):

  • WLD: universeller Detektor, der kein Brenngas benötigt und alle Komponenten detektiert. Ideal für die Analyse von allen Komponenten in höheren Konzentrationen, für die Analyse von Spuren ist eine Kopplung mit der Thermodesorption möglich.
  • FID: empfindlicher, universeller Detektor für alle Komponenten, die Kohlenstoff enthalten. Benötigt Wasserstoff und synthetische Luft als Brenngas
  • PID: empfindlicher, universeller Detektor mit ähnlicher Charakteristik wie FID, benötigt keine Brenngase
  • PED: empfindlicher Plasma Emissions-Detektor für die Gaschromatographie
  • PFPD: sehr empfindlicher, elementselektiver Detektor zur Bestimmung beispielsweise von S-Komponenten in Kohlenwasserstoffmatrix
  • PDD: sehr empfindlicher, universeller Detektor, der fast alle Komponenten detektiert und Empfindlichkeiten erreicht, die eine Anreicherung oft unnötig macht. Benötigt hochreines Helium.
  • PED: robuster Plasma Emissionsdektor mit Nachweisgrenzen im unteren ppb-Bereich

Säulenöfen:

  • Bis zu 3 isotherme Säulenöfen für handelsübliche Säulen (ohne Käfig) können eingebaut werden. Temperaturbereich: 40°C bis 220°C

Thermodesorptionseinheit:

  • Anreicherung von Spurenkomponenten auf peltiergekühlter Mikrotrap, Massflowcontroller für exakte, reproduzierbare Probennahme, Cold Purge zur Entfernung von Luft und Bake out zum Ausheizen der Trap.

Datenausgabe:

  • Anbindung an alle Standard-Chromatographie-Datensysteme möglich
  • ChromPerfect
  • Analog 0-1 V
  • für Prozessleitsysteme 4-20 mA

Konventionelle GC-Technik auf minimalem Raum

Individuelle auf die Analytik abgestimmte Konfiguration

Schnelle und robuste Analytik